P76A6009_JS_edited_edited.jpg

Denken Sie an Ihre Zukunft

Vorsorge

Die Krebsfrüherkennung, auch Vorsorge genannt, kann einmal jährlich von jeder Frau wahrgenommen werden. Sie dient der Erkennung von Krebsvorstufen oder frühen Stadien von Brust- oder Gebärmutterhalskrebs. Wenn diese frühzeitig entdeckt werden, verbessern sich die Heilungschancen deutlich.

Die Untersuchung beinhaltet eine Untersuchung der äußeren und inneren Geschlechtsorgane. Es wird dabei ein Abstrich vom Muttermund entnommen. Ab einem Alter von 30 Jahren erfolgt zusätzlich eine Tastuntersuchung der Brust. Wir erklären Ihnen dabei gerne, wie sie Ihre Brust selbst am besten untersuchen. 

Frauen ab 35 bekommen anstelle des jährlichen Abstriches alle drei Jahre einen sogenannten Ko-Test. Dies ist eine Kombinationsuntersuchung aus PAP-Abstrich und HPV-Test. Sie erweitert durch den zusätzlichen Nachweis von Humanen Papillomaviren die Vorsorgeuntersuchung.

Zwischen dem 50. und 69. Geburtstag erhalten Sie alle zwei Jahre automatisch eine Einladung zum Mammographie-Screening. Die Befunde werden automatisch an uns übermittelt, sofern Sie uns als Ihre behandelnde Praxis angeben.

Alle Frauen zwischen 50 und 55 Jahren erhalten jährlich von uns einen Test auf verstecktes Blut im Stuhl zur Darmkrebsfrüherkennung.

Ab dem Alter von 55 Jahren haben Sie Anspruch auf die Durchführung einer Darmspiegelung. Wir stellen Ihnen hierfür gerne eine Überweisung aus. Alternativ dazu kann alle zwei Jahre ein Stuhltest erfolgen.

Und noch mehr...

Erweiterte Vorsorge

Zusätzlich zu den gesetzlichen Vorsorgeuntersuchungen möchten wir Ihnen auf Wunsch auch umfassendere Untersuchungen anbieten, die eine zusätzliche Sicherheit geben können. 

Der vaginale Ultraschall kann helfen, Gebärmutter- oder Eierstockkrebs zu erkennen oder auch ein gutes Gefühl geben, das „alles in Ordnung“ ist, z.B. vor der Planung einer Schwangerschaft oder wenn noch nie ein Ultraschall gemacht wurde.

 

Brustkrebs ist die häufigste Krebserkrankung der Frau, etwa jede 8. Frau erkrankt im Laufe ihres Lebens daran. Die regelmäßige Brustultraschalluntersuchung kann helfen, einen Knoten in einem frühen und dann fast immer heilbaren Stadium zu erkennen. Vor allem bei jüngeren Frauen bietet sie viele Vorteile gegenüber einer Mammographie.

 

Aber auch ab 50 macht es Sinn, zusätzlich zu den Mammographien einen Ultraschall durchzuführen, sei es um die Abstände zwischen den Untersuchungen zu verkürzen oder als Ergänzung zur Mammographie bei sehr dichtem Drüsengewebe. Manche Frauen möchten oder können nicht zur Mammographie, auch hier bietet der Ultraschall eine Alternative.

Weitere individuelle Gesundheitsleistungen sind u.a. ein PAP-Abstrich in den Jahren, in denen von der gesetzlichen Krankenversicherung kein Abstrich mehr vorgesehen ist, ein verbesserter PAP-Abstrich (Thin Prep®) oder verschiedene andere Laborleistungen wie z.B. ein Hormonstatus zum Check der Wechseljahre, eine Untersuchung auf Vitamin D-Mangel, eine Untersuchung auf Chlamydien oder andere Geschlechtskrankheiten oder ein Stuhltest außerhalb der gesetzlich vorgegebenen Intervalle.

 

Sprechen Sie uns gerne an, damit wir Sie ganz individuell zur erweiterten Vorsorge beraten können.

P76A6258_JS_edited.jpg